3. Tag - Von Burkhards zur Herchenhainer Höhe

16 km ca 5 h Gehzeit

Bestimmendes Element der Strecke ist der stete Wechsel zwischen Wiesen, Weiden und Waldgebieten in einem sanften auf und ab, weitgehend ohne Kontakt zu besiedelten Gebieten. Daher ist ein Picknick im Grünen angesagt.  Basaltische Höhepunkte im wahrsten Sinne des Wortes sind die „Alte Burg“ (617m), eine von Moosen und Buchen bewachsene Felsformation, das „Völzberger Köpfchen“ (571 m) und zum Schluss die Herchenhainer Höhe..
Aufgrund dieser Anstiege und der Länge der Etappe ist eine mittlere Kondition erforderlich.

Einstieg zur Tagesetappe

Startpunkt ist am Wanderportal in Burkhards

Wegbeschreibung Burkhards – Herchenhainer Höhe

Am Ortseingang von Burkhards biegt der Weg rechts ab. Er steigt an bis zum Waldrand des Heegwaldes. Nun wandern Sie in nord-östlicher Richtung am Waldrand entlang mit einem schönem Blick ins Niddertal und auf die Höhen des Vogelsberges. Dann biegen Sie rechts ab und gelangen zu einer T-Wegekreuzung, wo sich der Wegweiser Gaulskopf Gedern befindet (0,6 km). Von diesem Punkt aus gehen Sie wieder in nord-östlicher Richtung im Wechsel durch Wald und Weideland. Nachdem rechts eine Felsengruppe zu sehen ist, gelangen Sie zu einer Stelle, an der der Weg nach rechts abbiegt (3,4 km). Sie erreichen eine Anhöhe auf der sich rechts des Weges die Alte Burg befindet: eine von Moosen und Buchen bewachsene Felsformation und der höchste Punkt des Wetteraukreises. Nun gehen Sie in gleicher Richtung weiter. Wenn Sie nach 120 Metern den höchsten Punkt überschritten haben, biegen Sie nach links ab und wandern an einer alten Grenze entlang. Zu guter Letzt steigen Sie ab und gelangen nach einer Wendung des Weges nach rechts zur Landstraße B275 (1,6 km).

Sie queren die Straße und wandern weiter auf einem Radweg durch den Wald und am Waldrand vorbei. Dann biegen Sie nach links ab, überqueren einen Bach und steigen hinauf zur Landstraße L 3010 (1,9 km) . Sie queren die Landstraße und wandern über Felder weiter aufwärts bis zum Waldrand. Sie wandern rechts am Waldrand entlang. Bevor Sie in den Wald hinein laufen biegt der markierte Weg nach rechts ab und führt über die waldfreie Höhe an den Windrädern vorbei zum gegenüberliegenden Waldrand. Hier gehen Sie zunächst links durch den Wald und dann an den nord-westlichen Waldrand. Sie wandern am Waldrand entlang und gehen hinab zum Friedhof von Völzberg. Unmittelbar nach dem Friedhof gehen Sie nach rechts hinab zur Straße. Sie überqueren die Straße und wandern etwa in nörd-östlicher Richtung  in die Ortsmitte von Völzberg (2,5). Völzberg ist ein stilles Dorf an der Salz. In der Nähe des Dorfbackhauses aus Feldsteinen, mitten im Ortskern finden Sie das Wanderportal von Völzberg. Links am Wanderportal vorbei und dann rechts in einen Feldweg abbiegend verlassen Sie das Dorf.

Nach einem Kilometer, auf dem es stetig bergauf geht, erreichen Sie einen weiteren Höhepunkt dieser Etappe: das 571 Meter hohe Völzberger Köpfchen (1,1 km). Von dieser grasbewachsenen Basaltkuppe aus, dem höchsten Punkt im Main-Kinzig-Kreis, haben Sie eine tolle Aussicht.

Nach ca. 400m taucht der Weg wieder in den Wald und verläuft auf einem Höhenrücken oberhalb von Bermuthshain weiter in Richtung Hartmannshain. Nach einem knappen Kilometer lohnt ein kleiner Abstecher (300m) zur ehemaligen Skisprungschanze(1 km). Von hier aus hat man eine herrliche Weitsicht über den nordöstlichen Vogelsberg, bei guten Sichtverhältnissen auch bis in die Rhön.

Weiter geht es geradeaus, bis der Weg oberhalb der Bundesstr. 275 den Wald verlässt. Hier wenden Sie sich nach links und folgen dem Waldrand bis an den Ortsbeginn von Hartmannshain (2,2). Rechts ab, kommen Sie auf einen geteerten Feldweg. Hier kreuzen Sie die Bundesstraße und wandern ein kurzes Stück entlang des Ortsrandes.

Über freie Wiesenflächen geht es dann auf 1,5 km stetig bergan bis zur Herchenhainer Höhe, dem höchsten Punkt des Vulkanrings. Der gelegentliche Blick über die Schulter lohnt sich, denn die Aussichten sind vielfältig und die Blicke schweifen weiter, je höher man auf dieser Etappe kommt. Den schönsten Panoramablick hat man am Waldrand, oberhalb des ehemaligen Bergrasthauses Herchenhainer Höhe (1,5).

15,8 km

 

Infrastruktur am Wanderweg

Ungefähr auf halber Strecke, zwischen dem höchsten Punkt der Strecke der “Burg” und Volkardshain gibt es einen Rastplatz für eine Gruppe, ansonsten gelegendlich einzelne Bänke.

Einkehrmöglichkeiten unterwegs

Für diese Strecke ist definitiv Rucksackverpflegung angesagt, bis es uns gelingt, jemanden in Völzberg zu animieren eine Straußenwirtschaft aufzumachen!

weiter zu den Highlights am Wegesrand

weiter zur nächsten Etappe
 

vv3-800

 

große Karte hier downloaden

>>Wissenswertes  >>Wegbeschreibung  >>Tourentipps  >>Wanderpauschalen  >>Diaschau  >>Region Vogelsberg  >>Anfahrt   >>Kontakt